Liedduo
Bauer – Hielscher
Eröffnungsspielzeit 2007.2008 „Reflexionen“
„Herbstspiegelung“

Die beiden Interpreten werden in Fachkreisen zu den etablierten Formationen
ihrer Generation gezählt. Für Ihr fulminantes Liederabenddebüt in der alten
Kaiserstadt Kyoto wurden Sie jüngst mit dem begehrten "Aoyama Music Award
2003" ausgezeichnet. Für Naxos International dokumentieren sie derzeit das
gesamte Liedschaffen Robert Schumann’s auf einer 10 CD-Edition. Beim Frei-
burger Label Ars Musici hatten sie zuvor 3 CD’s mit den Liedern von Robert
Schumann, Richard Strauss und Gustav Mahler vorgelegt.


Thomas E. Bauer zählt seiner Vielseitigkeit und Stilsicherheit wegen zu
den gefragten Sängern seines Fachs. Nach Studien in der Meisterklasse
von Hanno Blaschke und Siegfried Mauser in München ist der ehemalige
Regensburger Domspatz mehrfach Preisträger, u.a. des Kulturförderpreises
der Bayerischen Staatsregierung, der Ernst von Siemens Musikstiftung, des
Deutschen Musikwettbewerbs und des für seine herausragenden Leistungen
in der zeitgenössischen Musik erstmals an einen Sänger vergebenen Schnei-
der-Schott Musikpreises.
Thomas E. Bauer arbeitet mit zahlreichen prominenten Dirigenten zusam-
men. Sein Repertoire von über 30 CDs reicht von den Organa der Notre-
Dame-Schule bis zu den Werken der zeitgenössischen Musik, bei der er sich
als uraufführender Interpret u.a. der Werke von Luigi Nono, Wolfgang Rihm
und Salvatore Sciarrino einen Namen gemacht hat. Thomas E. Bauer wurde
in jüngster Zeit einer breiten Öffentlichkeit bekannt, u.a. als Protagonist in
Moritz Eggert’s Fußballoratorium „Aus der Tiefe des Raumes“, das im Zuge
der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland große Beachtung erfahren hat,
sowie durch den Film „Winterreise - Schubert in Sibirien“, der mehrfach war
bei 3sat und arte zu sehen war.


Uta Hielscher ist in Tokio geboren und studierte an der Hochschule für Musik
in München bei Michael Schäfer, Monika Leonhard, Wolfram Rieger, Siegfried
Mauser und Helmut Deutsch. Neben ihren zahlreichen Auszeichnungen ist
sie inzwischen als Begleiterin und Kammermusikpartnerin für Instrumental-
und Vokalsolisten bei Aufführungen in Europa, den USA, Japan, Nordafrika
und dem Nahen Osten weithin gefragt.
Auf die Rezensenten hinterläßt die Pianistin einen nachhaltigen Eindruck:
sie verkörpert einen Interpretentypus, bei dem es - wie die Süddeutsche
Zeitung tituliert - nicht zu einem reinen "Begleiten" im herkömmlichen Sin-
ne kommt, sondern "zu einem persönlichkeitsstarken Spiel, das wirkliches
Duo-Musizieren ermöglicht".
Als Dozentin betreute Uta Hielscher im Auftrag des Goethe Instituts Kurse
im Genre Lied, u.a. an den Hochschulen von Damaskus und Tunis. In jüng-
ster Zeit widmet sie sich als Ensembleleiterin und Dirigentin auch dem mehr-
stimmigen vokalen Repertoire.