Liedduo
Gericke – Forsberg
Neunte Spielzeit 2015.2016
„Johanna und Agathe – Tonsetzerinnen“

Liedduo Gericke – Forsberg


Isa Katharina Gericke wurde in Berlin geboren und wuchs in Norwegen auf.
Sie studierte an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo bei Ingrid Bjoner
und Svein Bjørkøy, sowie an der Hochschule der Künste in Berlin bei Ingrid
Figur.
Im Jahr 2000 gab sie ihr Operndebüt beim Internationalen Opernfestival
Kammeroper Schloss Rheinsberg als Susanna in „Le nozze di Figaro“ von
Wolfgang Amadeus Mozart. Im Herbst 2002 übernahm sie in einer Insze-
nierung des Trondheim Sinfonieorchesters die Gretel in Engelbert Humper-
dincks „Hänsel und Gretel“ und im Herbst 2003 spielte sie diese Partie als
Gast an der Norwegischen Oper Oslo.
Als Konzertsängerin debütierte sie im März 2002 in Johann Sebastian Bachs
Matthäuspassion mit der Oslo-Filharmonien unter der Leitung von Tõnu
Kaljuste. Als Solistin trat sie unter anderem mit dem BBC Symphony Orche-
stra unter der Leitung von Sir Andrew Davis, der Tschechischen Philharmonie
unter Philippe Auguin und dem Stavanger Symfoniorkester unter Philippe
Herreweghe auf.
Gerickes Repertoire reicht von Liederzyklen Robert Schumanns, Franz Schu-
bert oder Alban Bergs über Kantaten von Johann Sebastian Bach und Messen
von Joseph Haydn bis zu Partien in großen Barockopern, wie Euridice in Clau-
dio Monteverdis „L’Orfeo“, Dido in Henry Purcells „Dido and Aeneas“ oder
Cleopatra in Händels „Giulio Cesare“.
Zusammen mit dem norwegischen Pianisten Sveinung Bjelland hat sie die
künstlerische Leitung des Kammermusikfestivals Glogerfestspillene, das all-
jährlich im Januar in Kongsberg stattfindet.
Isa Katharina Gericke war die treibende Kraft, die - neben weiteren norwe-
gischen Musikern, die der Barockmusik zugetan sind - Anfang 2007 die Oslo
Barokk Opera gründete. Am 16. Februar 2007 eröffnete sie die Oslo Barock
Oper in der ehemaligen Jakobskirche, die seit 2000 ein Kulturzentrum ist,
mit „La descente d'Orphée aux enfers“ von Marc-Antoine Charpentier.

Bengt Forsberg gilt als einer der führenden Pianisten Schwedens. Bekannt
wurde er durch sein vielseitiges Repertoire und sein besonderes Interesse
für unbekannte und wenig beachtete Musik. Sein Repertoire umfasst Solo-
stücke fürs Piano von Erich Wolfgang Korngold, Charles-Valentin Alkan,
Emmanuel Chabrier und Kaikhosru Shapurji Sorabji. Bei seinen Aufnahmen
spielt er Musik von Komponisten wie Godard, Boëllmann, Koechlin, Gabriel
Pierné und Alfvén ein. Als Solist, Kammermusiker und Begleiter widmet er
sich mit Freuden der Musik wenig bekannter Komponisten, wie Medtner,
Suk, und Sigfrid Karg-Elert oder wenig gehörter Musik bekannter Komponi-
sten wie Fauré, Sibelius, Franck, Messiaen, Janacek, John Ireland, etc.
Bengt Forsberg begleitet regelmäßig den Cellisten Mats Lindström und den
Violinisten Nils-Erik Sparf. Mit der bekannten Mezzo-Sopranistin Anne Sofie
von Otter verbindet ihn seit langem eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die
zu vielen Aufnahmen für die Deutsche Grammophon führte, darunter auch
eine „Aufnahme des Jahres 1995″ für ein Programm mit Liedern von Edvard
Grieg.
Bengt Forsberg spielt außerdem die Orgel und ist Kammermusikdirektor der
All Saints Church in Stockholm.