Liedduo
Holzmair – Ryan
Zweite Spielzeit 2008.2009 „Silhouetten“
„Landschaftsbild – Österreich“

Der Liedsänger Wolfgang Holzmair arbeitet je nach Repertoire parallel mit
meheren Pianisten zusammen. Mit seinem Kollegen Russel Ryan stellt er uns
das äußerst selten zu hörende „Reisetagebuch aus den österreichischen Alpen“
mit einer Auswahl thematisch entsprechender Schubert-Lieder vor.


Wolfgang Holzmair stammt aus Vöcklabruck, Österreich. Er studierte Ge-
sang an der Musikhochschule Wien bei Hilde Rössel-Majdan und Lied bei
Erik Werba. Als Liedsänger tritt der Künstler regelmäßig in den führenden
Musikzentren der Welt auf, wie etwa in London, Lissabon, New York, Wa-
shington, beim Risör Festival, Bath Festival, Menuhin Festival Gstaad, den
Bregenzer Festspielen sowie beim Carinthischen Sommer. 2008 und 2009
führen ihn Liederabende erneut nach London, New York, Washington, aber
auch Southampton, Den Haag, Salzburg, Graz und Linz. Neben seiner her-
ausragenden Partnerschaft mit der britischen Pianistin Imogen Cooper und
der Zusammenarbeit mit einer Reihe verdienter Begleiter tritt Holzmair
immer wieder mit führenden Pianisten unserer Zeit auf, etwa Till Fellner,
Lars Vogt und Christian Zacharias, zuletzt mit Andreas Haefliger.


Bei weltweiten Gastspielen mit führenden Orchestern und Dirigenten singt
er auf der Opernbühne Papageno (Zauberflöte), Don Alfonso (Cosi), Faninal
(Rosenkavalier), Musiklehrer (Ariadne), sowie Wolfram (Tannhäuser) und
Eduard (Neues vom Tage von Hindemith). Für die kommende Saison sind
Eisenstein (Fledermaus) in Dallas, die Partie des Vaters (Hänsel und Gretel)
auf einer Japan-Tournee unter Ozawa und Demetrius (Midsummer Night’s
Dream von Britten) in Toronto geplant.
Seine umfangreiche und von der Kritik hochgelobte Aufnahmetätigkeit
spiegelt sich in zahlreichen CDs, u.a. Lieder von Clara und Robert Schu-
mann und Lieder diverser Komponisten nach Eichendorff mit Imogen
Cooper (Philips), diverse Schubert-Einspielungen mit Gérard Wyss (Tudor),
„Pelléas et Mélisande“ mit dem Orchestre National de France unter Haitink
(Naïve). Seit Jahren setzt sich Wolfgang Holzmair auch für die Verbreitung
von Werken, insbesondere Liedern, ehemals verfolgter Komponisten ein,
wovon seine Krenek-, Mittler- und Zeisl-CDs (ORF, cpo) zeugen. Eine The-
resienstadt-CD ist in Vorbereitung. Holzmairs Aufnahme von Brahms‘ „Ein
deutsches Requiem“ unter Herbert Blomstedt wurde mit dem Grammy aus-
gezeichnet.

Seit 1998 leitet er eine Lied- und Oratorienklasse am Mozarteum in Salzburg
und gibt Meisterkurse in Europa und Nordamerika. Außerdem ist er Visiting
Professor am Royal College in London.


Russell Ryan, in North Dakota, USA geboren, erhielt bereits mit sechs Jah-
ren seinen ersten Klavierunterricht. Er war wiederholt Preisträger beim San
Francisco Junior Bach-Festival und trat über vier Jahre hindurch als Solist
auf. Nach dem Studium am San Francisco Conservatory of Music erfolgte
seine weitere Ausbildung an der berühmten Juilliard School in New York.
Anschließend ging er nach Österreich, wo er das Fach Klavierkammermusik
bei Prof. Georg Ebert an der Wiener Musikuniversität mit Auszeichnung ab-
schloss.
1985 begann seine Lehrtätigkeit als Liedbegleiter an der Gesangsabteilung
der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst, wo er ab 1991 als
Assistent der Liedklasse von Edith Mathis wirkte. Außerdem war er durch
mehrere Jahre Begleiter des Wiener Singvereins und unterrichtete bei inter-
nationalen Meisterkursen für Lied, Oper und Musical (Jugendfestival Bay-
reuth, Wiener Meisterkurse, Meisterkurse Gino Bechi in Florenz, Musikhoch-
schule Oslo). Derzeit leitet er die Gesangsklasse am Institute for the Inter-
national Education of Students (IES) in Wien und gastiert auch beim Fair-
banks Summer Arts Festival.
Als Solist, Liedbegleiter und Kammermusiker tritt er regelmäßig in Europa,
den USA, Israel und China auf. Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehauftritte
sowie mehrere CD-Aufnahmen machten ihn einem breiten Publikum be-
kannt. Er konzertierte u.a. bei den Wiener Festwochen, dem Menuhin
Festival Gstaad, dem Grieg Festival Oslo und dem Schleswig-Holstein
Musikfestival. Außerdem trat er in der Carnegie Hall New York auf, wo
er an mehreren Abenden die großen Liederzyklen von Hugo Wolf begleitete.