Liedduo
Morrison – Jones
Siebente Spielzeit 2013.2014 „Innenansichten“
„The Joyce Book“

Hannah Morrison und Lara Anne Jones verbindet seit inzwischen knapp fünf
Jahren eine feste musikalische Partnerschaft, in der sie ein stilystisch weit
gespanntes Repertoire erarbeitet haben. Ein Höhepunkt ihrer Zusammenarbeit
war die live-Übertragung einer WDR-Nachtmusik im Jahre 2010. Im Zentrum
LIED
freut sich, die Künstlerinnen, die beide mit Englisch als Muttersprache
aufgewachsen sind, für das heutige James-Joyce-Programm gewonnen zu
haben.


Die aus einer schottisch-isländischen Familie stammende junge Sopranistin
Hannah Morrison wuchs in Holland auf, wo sie am Maastrichter Konservato-
rium von 1998 bis 2003 Gesang und Klavier studierte. Nach dem Diplom
wechselte sie an die Hochschule für Musik Köln und schloss ihre Ausbildung
bei Frau Prof. Barbara Schlick Anfang 2009 mit dem Konzertexamen ab.
Gleichzeitig machte sie den „Masters in Music in Performance“ in der Lon-
doner Guildhall School of Music and Drama bei Prof. Rudolf Piernay. Diverse
Meisterkurse bei berühmten Künstlern wie Matthias Goerne, Christoph
Eschenbach, Roger Vignoles, Sir Thomas Allen und Dame Kiri Te Kanawa
rundeten ihre Ausbildung ab.
Im Liedbereich feierte Hannah Morrison schon Erfolge in England, unter
anderem beim Oxford Festival, London, King’s Palace und in der Wigmore
Hall mit dem Pianisten Eugene Asti, mit dem Mendelssohn-Lieder und
Duette 2009 bei Hyperion erschienen sind.
Hannah Morrison gastiert regelmäßig mit Les Arts Florissants unter Paul
Agnew und William Christie. Aus dieser Zusammenarbeit ist die CD „Har-
monia Sacra“ bei Virgin Classics erschienen. 2012 sang sie Bach Solo-Kan-
taten mit Christoph Spering u.a. bei den Barock-Festspielen in Bad Arolsen,
gastierte bei den Innsbrucker Festwochen für Alte Musik mit L'Arpeggiata
und Christina Pluhar, arbeitete mit Das Kleine Konzert und Hermann Max
und konzertierte mit dem Bach Collegium Japan mit Masaaki Suzuki. Dieser
hat sie 2014 für eine Tournee mit Bachs Matthäuspassion wieder eingeladen.
Sir John Eliot Gardiner hat Hannah Morrison in diesem Jahr gleich für meh-
rere Projekte mit dem Monteverdi Choir & Orchestra engagiert: mit Bachs
Johannes-Passion im Winter Lucerne Festival, in der Philharmonie Köln, der
Royal Albert Hall London und im Aldeburgh Bachfest Leipzig, mit Bachs
h-moll Messe im Auditorio Barcelona und im Salle Pleyel Paris, sowie dem
Himmelfahrts- und Osteroratorium in Braunschweig, beim Bachfest Leipzig
und im BBC Proms.
Außerdem debütierte sie gerade bei den Salzburger Festspielen mit Händels
Alexanderfest in der Mozartbearbeitung. Im Kölner Raum war bei den Brühler
Schloßkonzertenmit der Capella Augustina und Andreas Spering, diesmal mit
Haydns „La vera costanza“ zu erleben. Im Februar 2014 wird sie im Gewand-
haus Leipzig Schumanns „Das Paradies und die Peri“ gestalten. Mit Philippe
Pierlot und dem Ricercar Ensemble singt sie 2013 im Bozar Brüssel und im
de Singel Antwerpen Bach Weihnachtskantaten.

Die südafrikanische Pianistin Lara Anne Jones, geboren in Durban, gab als
Elfjährige ihr Debüt mit dem Natal Philharmonic Orchestra Durban, wurde
so die jüngste Solopianistin Südafrikas und gastiert seitdem regelmäßig
auch mit dortigen Orchestern.
1998 zog Lara Jones zum Studium nach Köln und wurde an der Musikhoch-
schule von Prof. Roswitha Gediga unterrichtet, bei der sie 2003 ihre Reife-
prüfung mit Prädikat und 2006 ihr Konzertexamen ablegte. Nach einem
Zusatzstudium für Liedbegleitung ist sie an der Kölner Musikhochschule
in diesem Fach als Dozentin tätig. Als Kammermusikpartnerin bekannter
Solisten und fester Liedbegleiterin namhafter SängerInnen wie Hannah
Morrison und Miljenko Turk kann man Lara Jones auch oft in ihrem eigenen
Veranstaltungsort, dem Studio 22 in Köln-Deutz hören.
„Dass jede Szene mit den ersten Takten Kontur und Atmosphäre besaß,
das schaffte Turks junge Klavierpartnerin Lara Jones. Die aus Südafrika
stammende Pianistin war eine Entdeckung in diesem WDR-Konzert. (MK,
Kölner Stadtanzeiger, 28.1.2008)