Erzähler, Pianist, Dirigent
Thomas Neuhoff
Sechste Spielzeit 2012.2013 „Schemen“
„Luft von anderem Planeten – Arnold Schönberg“


Thomas Neuhoff, gebürtiger Bonner, studierte in Köln Kirchenmusik und Di-
rigieren (Prof. Wangenheim), es folgten weitere Studien bei J. E. Gardiner
und H. Rilling. 1983 wurde er Leiter des Philharmonischen Chores der Stadt
Bonn
und im gleichen Jahr Kantor an der Ev. Lukaskirche und damit Leiter
der Auerberger Kantorei Bonn.


Neben Standardwerken des Oratorien-Repertoires von Bach, Mozart, Beet-
hoven, Mendelssohn und Brahms hat er in den vergangenen 25 Jahren mit
Vorliebe Oratorien des frühen 20. Jahrhunderts dirigiert. Werke von Elgar,
Tippett, Martin und Delius brachte er mit dem Philharmonischen Chor zur
Erstaufführung in Bonn. Im Jahre 2003 dirigierte er beim Internationalen
Beethovenfest die Uraufführung der "Bonner Messe" des französischen Kom-
ponisten Christophe Looten.


Gastspiele führten ihn an das Pult des Opernorchesters Frankfurt, der Bran-
denburgischen Philharmonie, des Slowakischen Kammerorchesters, des City
of Oxford Orchestra, zum Jugendfestspieltreffen nach Bayreuth und nach
Frankreich, wo er mit Beethovens "Missa solemnis" beim Festival "La folle
journée" gastierte.


Seit mehreren Jahren entwickelt Neuhoff Schülerprojekte zur musikalischen
Nachwuchsförderung, die sich großer Resonanz erfreuen. Kinderopern von
Britten ("Noah und die Flut") und Krása ("Brundibár") wurden in mehr als
30 Aufführungen von Schülern für Schüler gespielt, mit der Jugendoper
"Die Mädchen aus Theresienstadt" wurde eine Auftragskomposition (David
Graham) uraufgeführt und zu einem Gastspiel nach Berlin eingeladen.



Im Februar 2005 wurde Neuhoff für seine weit über die Region hinausstrah-
lende Arbeit von der Rheinischen Landeskirche zum Kirchenmusikdirektor
(KMD) ernannt. Im gleichen Jahr dirigierte er in der Bonner Beethovenhalle
eine weltweit übertragene Aufführung von Brittens "War Requiem" mit Mu-
sikern aus England, Frankreich, Polen, Russland und Deutschland zum 60.
Jahrestag des Kriegsendes.


Seit 2002 ist er auch künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln, den er
durch seine Konzerte in der Philharmonie zu einem führenden Kölner Chor
machte. Ein Schwerpunkt wurde die historische Aufführungspraxis: Mit Ori-
ginalklang-Ensembles interpretierte er die großen Oratorien von Bach und
Händel, aber auch Raritäten wie Schumanns "Faust-Szenen" und zuletzt
Monteverdis "Marienvesper". Mit außerordentlichem Erfolg leitete er die
Kölner Erstaufführung des spätromantischen Oratoriums "Das Buch mit
sieben Siegeln" von Franz Schmidt in der Kölner Philharmonie. Auch stand
Neuhoff dort im Juni 2009 erstmals am Pult des Gürzenich-Orchesters Köln,
um mit dem Philharmonischen Chor und dem Kölner Bach-Verein "A Child of
Our Time" von Tippett und "In Terra Pax" von Martin zu Gehör zu bringen.