Liedduo
Pehlken – Irmer
Zehnte Spielzeit 2016.2017 „Die Dekade“
„Entdeckungsreise – Karol Szymanowski“

Ihre gemeinsame Leidenschaft für Karol Szymanowski und dessen sängerisch
wie pianistisch herausfordernden Liedkompositionen bildet den Kern der künst-
lerischen Partnerschaft zwischen Anna Pehlken und Stefan Irmer. Seit vielen
Jahren erweitern sie in Zusammenarbeit mit führenden polnischen Szymanow-
ski-Experten stetig ihr Repertoire und gehören zu den wichtigsten Vermittlern
der Musik dieses bedeutenden Liedkomponisten.


Die polnische Sopranistin Anna Pehlken zeichnet sich durch ihre große künst-
lerische Vielseitigkeit aus; ihr umfangreiches Repertoire umfasst Lied, Oper,
Oratorium, Kirchenmusik, Neue Musik, Musical, Theater- und Filmmusik.
Besondere Schwerpunkte legt sie auf die Musik von Karol Szymanowski und
die zeitgenössische polnische Musik sowie das Liedschaffen von Joseph Marx
und Erich Wolfgang Korngold. Sie hat verschiedene Preise, Auszeichnungen
und Stipendien erhalten und wurde zu Festivals, Uraufführungen Neuer Musik,
sowie zu Radio- und Fernsehproduktionen eingeladen.
Sie begann ihre umfassende musikalische Ausbildung an der Staatlichen Musik-
schule in Krakau, die sie mit Auszeichnung absolvierte. Im Anschluß studierte
sie an der Krakauer Musikakademie Flöte und Gesang. Nach ihrer Diplomprüf-
ung, die sie mit Auszeichnung ablegte, schloss sie ihr Studium an der Hoch-
schule für Musik und Tanz Köln mit dem Konzertexamen ab.
In ihrer internationalen Konzerttätigkeit arbeitet Anna Pehlken mit vielen
namhaften Künstlern zusammen. Dazu gehören u.a. die Dirigenten Antonii
Wit, Alexandar Markovic und Andreas Meisner, der Pianist Stefan Irmer, der
Grammy-Preisträger Arno Roth, die Regisseure Agata Duda-Gracz und Ma-
teusz Polit, der Jazzgeiger Adam Bałdych und die Schauspielerinnen Barbara
Auer und Gudrun Landgrebe.
Im August 2016 wurde sie als Solistin zum Weltjugendtag in Krakau einge-
laden und sang beim Via Crucis und in der Aussendungsmesse vor Papst
Franziskus.
Weitere Projekte bis 2018 sind Mahlers „Kindertotenlieder“ zum Jahrestag
des Holocaust am Flüchtlingsboot in St. Maria in Lyskirchen in Köln, Orffs
„Carmina Burana“ in der Philharmonie Krakau, Rossinis „Petite Messe solen-
nelle“, Mendelssohns „Elias“, „Begegnung“ - deutsch/polnischer kultureller
Dialog, „DADA war SATIE schon fünfzig” zum 150. bzw. 100. Doppelgeburts-
tag von Erik Satie und Dada, „Im Licht der Liebe” mit Liedern u.a. von Marx,
Rachmaninov und Korngold, Texten aus „Das Hohelied Salomos” und Video /
Lichtinstallation mit der Schauspielerin Gudrun Landgrebe und dem Pianisten
Stefan Irmer, sowie Konzerte und CD- Produktion zum 80. Todestag des
Komponisten Karol Szymanowski.
Wichtige Stationen ihrer Konzerttätigkeit in Polen waren ihr Debüt an der
Krakauer Oper in der Welterstaufführung von Szymanowskis Operette „Lo-
teria“ 2007, Faurés „Pie Jesu“ auf der Beerdigung des polnischen Präsiden-
ten Lech Kaczynski in der Wawel Kathedrale in Krakow 2010, die 31. Gala
Piosenki Aktorskiej im Teatr Polski Breslau und die Welturaufführung der 3.
Symphonie von Wojciech Z. Zych beim Internationalen Festival Wratislavia
Cantans 2013 in der Philharmonie Breslau.
In Deutschland gastierte sie in Konzerten und Liederabenden u.a. in der Köl-
ner Philharmonie, im Kölner Dom, in der Historischen Stadthalle Wuppertal,
bei den Schloßkonzerten Jülich, in den Museen Kurhaus Kleve und Schloß
Morsbroich Leverkusen, im Altenberger Dom, in der Trinitatiskirche Köln,
im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen, und in der Kaiser-Wilhelm-Gedächt-
niskirche in Berlin.

Stefan Irmer, der „engagierte Trüffelsucher unter den deutschen Pianisten“
(Piano News), gilt als ausgewiesener Kenner und kongenialer Interpret ver-
gessener oder kaum gespielter Kostbarkeiten der Klaviermusik.
Er erhielt seine pianistische Ausbildung an der Musikhochschule Detmold bei
Prof. Wilhelm Schnurr und an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei
Prof. Günter Ludwig. Ebenfalls in Köln studierte er Liedbegleitung bei Prof.
Wilhelm Hecker und Prof. Hartmut Höll.
Seit 2013 unterrichtet er als Professor für Liedgestaltung an der Hochschule
für Musik und Tanz Köln.
1997 begann er bei dem Label MDG mit der erstmaligen Gesamtaufnahme
des Klavierwerks Gioachino Rossinis aus den „Péchés de vieillesse“ (Sünden
des Alters), die er 1999 mit einer Zusammenstellung kulinarischer Kompo-
sitionen fortsetzte. Diesen von der in- und ausländischen Kritik hochgelobten
Aufnahmen folgte 2001 eine CD mit musikalischen Parodien, die von der
Zeitschrift Piano News zur CD des Monats gewählt wurde. Die acht CDs um-
fassende Gesamtaufnahme, die das umfangreiche Klavierwerk Rossinis unter
thematischen Gesichtspunkten vorstellt, wurde im Frühjahr 2007 mit der CD
„Un peu de tout“ abgeschlossen. Diese Aufnahme erhielt den Echo Klassik
2008 für die beste Editorische Leistung des Jahres.
Im Frühjahr 2007 fand in Köln unter Stefan Irmers künstlerischer Leitung
in Zusammenarbeit mit der Kölner Philharmonie und dem Westdeutschen
Rundfunk an elf Abenden die erstmalige Gesamtaufführung des Spätwerks
Rossinis aus den „Péchés de vieillesse“ statt.
Schwerpunkte weiterer CD – und Konzertprojekte sind die Klavierwerke
von Muzio Clementi, Sigismund Thalberg, Gabriel Fauré, Jules Massenet
und John Field. Für seine Einspielung der wichtigsten Sonatenzyklen Cle-
mentis auf drei CDs erhielt er den französischen Schallplattenpreis CHOC.
Die 2009 veröffentlichte Thalberg-CD wurde von der Kritik als herausrag-
ende und exemplarische Einspielung der Musik dieses heutzutage nahezu
unbekannten romantischen Klaviervirtuosen mit Begeisterung aufgenom-
men. 2014/2015 spielte er die Nocturnes und nocturneverwandten Stücke
des irischen Frühromantikers John Field erstmals vollständig auf zwei CDs
ein.
In seinen eigens konzipierten und selbst moderierten Programmen bettet
er seine ausgewählten Fundstücke in den biographischen und künstlerischen
Kontext ihrer Entstehungszeit ein, spürt Einflüssen und Beziehungen zu an-
deren Komponisten nach und verbindet so die Lust auf das Neue mit unge-
wohnten Perspektiven auf das scheinbar Vertraute.
Als Liedbegleiter und Kammermusiker tritt er mit zahlreichen namhaften
Sängern und Ensembles auf, wie z.B. dem Bassisten Kurt Moll, dem Con-
sortium Classicum, dem Ensemble Resonanzen, dem Chor des Bayerischen
Rundfunks und dem WDR Rundfunkchor Köln.
Ausgedehnte Tourneen und Konzertverpflichtungen führten Stefan Irmer
nach Schweden, Finnland, England, Norwegen, Italien, Frankreich, Süd-
korea und China sowie mehrmals nach Japan und Kolumbien.
Als regelmäßiger Gast internationaler Festivals erhielt er Einladungen u.a.
zum West Cork Chamber Music Festival, zum Cervantino Festival Guanaju-
ato, zu den Schwetzinger Festspielen, den Opernfestspielen München, dem
Schleswig Holstein Musikfestival und dem Rossini Opera Festival Pesaro.
Zahlreiche Produktionen und Konzerte bei Fernseh- und Rundfunksendern
(ZDF, 3SAT, SWR, HR, WDR und BR) dokumentieren seine künstlerischen
Aktivitäten.