Streichquartett
Pleyel Quartett Köln
Sechste Spielzeit 2012.2013 „Schemen“
„Luft von anderem Planeten – Arnold Schönberg“


Das Besondere des Pleyel Quartetts ist sein spezifischer Klang, der durch
die Verwendung von Darmsaiten und den differenzierten Gebrauch des Vi-
bratos eine leuchtend-warme Transparenz gewinnt.
Nach einer von der Fachpresse hoch gelobten Einspielung der Preußischen
Quartette 7-9 von Ignaz Pleyel folgten unter anderem Auftritte bei der
Muziek Biennale Niederrhein, beim WDR-Festival Tage Alter Musik in Herne
und beim Niederösterreichischen Musiksommer und bei der Internationalen
Ignaz Joseph Pleyel Gesellschaft. 2010 war das Pleyel Quartett mit einem
Auftaktkonzert zum Bonner Schumannfest im dortigen Schumannhaus zu
hören. Zum ersten Kölner Fest für Alte Musik wurde das Ensemble ausge-
wählt, die Sparte der klassisch-romantischen Kammermusik zu präsentie-
ren. 2011 folgte ein Auftritt beim Beethovenfest Bonn.
Nach der Aufnahme der Preußischen Quartette 4-6 von Ignaz Pleyel 2009
folgte eine intensive Auseinandersetzung mit der romantischen Aufführungs-
praxis des 19. Jahrhunderts. Louis Spohr und ganz besonders Joseph Joa-
chim waren Inspirationsquelle, Kammermusik von Komponisten wie z.B.
Mendelssohn, Burgmüller und Klughardt ganz neu zu betrachten. Unbekann-
te Kompositionen im Kontext mit den Werken der berühmteren Kollegen zu
Gehör zu bringen und damit – in Verbindung mit einer umfassenden Erfah-
rung eines jeden Quartettmitgliedes im Bereich der historischen Aufführungs-
praxis – eine neue Hörperspektive zu vermitteln, ist für das Pleyel Quartett
ein wesentlicher Anreiz kammermusikalischen Schaffens.

Ingeborg Scheerer · Milena Schuster · Andreas Gerhardus · Nicholas Selo