Liedduo
Schweppe – Palm
Siebente Spielzeit 2013.2014 „Innenansichten“
„Hanns Eisler – Der Zweite Weltkrieg – Francis Poulenc“

Im September 2013 stellte sich heraus, dass Jasper Schweppes fester Klavier-
partner Arthur Schoonderwoerd für das heutige Konzert leider nicht frei sein
würde. Im Zentrum LIED hat gerne zur musikalischen Begegnung der heute
erstmals zu hörenden Partnerschaft Jasper Schweppe – Thomas Palm beige-
tragen und wir wünschen von Herzen eine fruchtbare Fortführung.


Jasper Schweppe nahm sein Gesangsstudium bei Lodewijk Meeuwsen am
Zwolle Konservatorium auf, das er 1995 als Musiklehrer abschloß. Er führte
seine Studien mit Meinard Kraak am Königlichen Konservatorium in Den
Haag fort und legte dort 1998 die Künstlerische Reifeprüfung ab.
Jasper Schweppe ist ein stilystisch äußerst vielseitiger Musiker. Er fühlt sich
in den Genre Gregorianischee Choral, Alte Musik, Romantisches Lied, Fran-
zösische Mélodie, Oratorium und zeitgenössische Musik gleichermaßen zu
Hause.
1999 gewann er den Internationalen Wettbewerb Musicora Découvertes in
Paris und in Folge dessen gestaltete er viele Liederabende in Frankreich,
sowie eine Aufnahme für Radio France.
Jasper Schweppe konzertiert regelmäßig mit dem Cembalisten und Pianisten
Arthur Schoonderwoerd. Das Liedduo musizierte im Musica Sacra Festival in
Maastricht, beim Alte Musik Festival in Utrecht, beim Festival de Montfaucon
und im Festival Gerberoy. Gemeinsam gestalten sie eine von der Presse viel
beachtete CD mit Fauré-Liedern bei FutureClassics.
Jasper arbeitete als Solist sowohl in Konzerten, als auch für CD- und DVD-
Aufnahmen mit zahlreichen Ensembles und Orchestern, wie der Camerata
Trajctina, dem Combattimento Consort, der Amsterdam Sinfonietta, dem
Egidius Kwartet, dem Orchester des 18. Jahrhunderts, dem Huelgas Ensem-
ble, der Hartkeriana, dem Netherlands Wind Ensemble und dem Nieuw Ams-
terdam Peil.
Jasper ist seit 2005 Mitglied des Niederländischen Kammerchors. Er war
auch in zahlreichen Opernproduktionen erfolgreich, unter anderem in „Les
Indes Galantes“ von Rameau mit dem Orchester des 18. Jahrhunderts un-
ter Frans Brüggen, in „Bacchus, Cerus und Venus“ von Schenck und in den
"Sieben Todsünden“ von Jemen Bosch mit der Camerata Trajectina. Jasper
sang unter dem Dirigat von Marcus Creed, Peter Kijkstra, Frans Brüggen,
Jan Willem de Vriend, Uwe Gronostay, Daniel Reuss, Michael Willens und
Yannick Nézet-Séguin.

Thomas Palm, der sich durch einen außergewöhnlich farbigen Klavierklang und
seinen Sinn für Poesie auszeichnet, ist einer der gefragtesten Liedbegleiter und
Kammermusikpartner seiner Generation. Bereits während seines Studiums an
der Kölner Musikhochschule bei Astrid Schmidt-Neuhaus, Eckardt Sellheim und
Wilhelm Hecker faszinierte ihn besonders das Klavier im Zusammenspiel mit
Sängern und Instrumentalisten, und so war er schon als Student Klavierpartner
bei den Violinkursen Max Rostals in Köln und Bern sowie in der Liedklasse Diet-
rich Fischer-Dieskaus in Berlin.
Seither konzertierte Thomas Palm auf den bedeutendensten Podien Europas,
Süd- und Nordamerikas und des Fernen Ostens. Seine Auftritte als Liedbegleiter
namhafter Sängerinnen und Sänger bei den Musikfestspielen in Hohenems,
Ludwigsburg, Schwetzingen, Schleswig-Holstein, im Beethovenfest Bonn und
im Schumannfest Düsseldorf, sowie Siena, Assisi, Bordeaux, Osaka und Brasilia
u.a. wurden von Publikum und Presse begeistert aufgenommen.
Meisterkurse, Lehraufträge und Gastprofessuren für Kammermusik und Lied
verbinden ihn u.a. mit den Musikhochschulen von Osaka, Seoul, Pusan und
Taipeh. An der Düsseldorfer Robert Schumann Hochschule leitet er seit 1983
eine Klavierklasse.
Repräsentativ für zahlreiche Lied- und Kammermusik-CDs sei die kürzlich bei
CPO erschienene Gesamteinspielung der zehn Klaviertrios von Georges Onslow
genannt.