Erzähler
Hans Winking († 2015)
Erste bis Achte Spielzeit 2007-2015
„Einmal Heine – Einmal Goethe“
„Mit Saiten singen“
„Little Late Night Überbrettl“
„Emily Dickinson – eine Einkehr“
„Die schöne Müllerin – seine und ihre Sicht“
„Ein musikalisches Chronogramm – Weihnachten“
„The Joyce Book“
„Panorama – Ballade“
„Firmamente Osteuropas – Preisträgerkonzert“
„Gehörtes – Ungehörtes“
„Mondestrunken – Pierrot“
„Schumanns Legenden vom Rhein“
„Once upon a time...“
„Auf Gesellenreise“
„Max Reger – ein Schattenriss“
„Humoresken“
„Zur Karwoche“
„Passion Winterreise – und ihr Zwilling“
„The Side-Show – Charles Ives“
„Stéphane Mallarmé – Der Unfaßbare“
„Des Waldes Widerschein“
„Abglanz der Wiener Jahrhundertwende“
„Betrachtungen zum Abschied“
„Herbstspiegelung“


Hans Winking wurde 1948 in Essen geboren. Nach seinen breitgefächerten
Studien in Saarbrücken in den Fächern Schulmusik, Dirigieren, Kontrabaß,
Musikwissenschaft und Evangelische Theologie war er zunächst als Kontra-
bassist im Orchester tätig, später auch als Musiklehrer, wissenschaftlicher
Asistent und Lehrbeauftragter.
1977 begann Hans Winking seine erste Rundfunkarbeit beim Saarländischen
Rundfunk als Redakteur für Sinfonie und Oper und für die Kammermusik
und wurde schließlich Abteilungsleiter für den Bereich E-Musik/Programm.
1988 wechselte er zum Westdeutschen Rundfunk Köln, zunächst als Leiter
der Redaktionsgruppe Kammermusik und Manager des Kölner Rundfunk-
chores. Inzwischen arbeitet er hauptsächlich als Redakteur, Autor und Mo-
derator der WDR-3-Radiosendung "KlassikForum", woher seine Stimme
zahlreichen unserer Konzertbesucher vertraut ist.
Besondere Interessensgebiete von Hans Winking sind Musik und Literatur,
Wien um 1900 und Johannes Brahms und seine Zeit. Darüberhinaus ist er
weiterhin als Kammermusiker (Kontrabaß) und als Dirigent tätig.