Zweite Spielzeit 2008.2009
„Silhouetten“

Der Jahresgedanke der Zweiten Spielzeit 2008.2009 von Im Zentrum
LIED zeichnet die „Silhouetten“ von Dichtern, Komponisten und Land-
schaften nach. Die ersten beiden Liederabende widmen sich zwei Poeten,
deren Gedichte hauptsächlich nach ihren Lebzeiten von Komponisten in
Musik gesetzt wurden. Im ersten Konzert offenbaren Friedrich Hölderlins
fragmentarisch-philosophischen Verse in Vertonungen des 20. Jahrhunderts
ihre bahnbrechende Dimension. In Frankreich inspirierten die rätselhaft-
klangvollen Gedichte
von Stéphane Mallarmé ihre Tonsetzer gleichfalls zu
neuartigen musikalischen Ideen, die Sie im zweiten Liederabend nachvoll-
ziehen können. Der dritte Konzertabend zeigt die Vielfalt der österreichi-
schen Alprenwelt
in Liedern von Franz Schubert und Ernst Kreňek.
Schmissige, ernste, unbekümmerte und erregend neue Klänge erfand
Charles Ives, die sich in alle Schaffensphasen in seinen Liedern spiegeln,
die wir im letzten Konzert der Spielzeit vorstellen.

„Der Visionär – Friedrich Hölderlin“
„Stéphane Mallarmé – Der Unfaßbare“
„Landschaftsbild – Österreich“
„The Side-Show – Charles Ives“

Partner der Spielzeit 2008.2009