Siebente Spielzeit 2013.2014
„Innenansichten“


Konzert 5
Mittwoch, den 7. Mai 2014
Köln, Belgisches Haus, Neumarkt – 19:30 Uhr

„Hanns Eisler – Der Zweite Weltkrieg – Francis Poulenc“

Jasper Schweppe, Bariton – Thomas Palm, Klavier
Ingo Dorfmüller, Erzähler


Beide Komponisten haben sich in ihrer Kunst auch politisch geäußert. Hanns
Eisler
teilte mit Bertolt Brecht, mit dem er ab den 20ger Jahren eng zusam-
menarbeitete, kommunistische Gesinnung, Emigration, Exil und Rückkehr ins
sozialistische Deutschland, später sogar die österreichische Staatsbürgerschaft,
die Hanns Eiser, Komponist der Nationalhymne der DDR, niemals abgegeben
hat. Für Francis Poulenc war die deutsche Besatzung Frankreichs während des
Zweiten Weltkriegs Anlaß, Texte der französischen Résistance-Bewegung zu
vertonen. Die heimlich komponierten Werke nach Gedichten von Louis Aragon,
Paul Éluard, Robert Desnos, Maurice Fombeure, Louise de Vilmorin, Guillaume
Apollinaire
und anderen wurden außer Landes geschmuggelt und aufgeführt.
Der Konzertabend portraitiert die beiden bedeutenden Liedkomponisten im
Spiegel ihrer Werke zum Zweiten Weltkrieg.